Freitag, 25. August 2017

documenta 14 in Kassel


Máret Ánne Sara "Pile o' Sápmi"

Ich hatte das große Glück, zusammen mit zwei anderen Frauen die documenta in Begleitung einer lieben Freundin, die Kunsthistorikerin ist, zu besuchen. Sie hat eine kleine, feine Vorauswahl aus der Überfülle getroffen, und ich bin von allem, was sie ausgewählt hat, vollkommen begeistert. Ich will niemanden überfordern, deshalb hier nur drei der für mich stärksten Eindrücke:

Máret Ánne Sara "Pile o' Sápmi". 2007 ordnete die norwegische Regierung die Keulung von Rentierherden an, die dem Volk der Sámi gehörten. Mit diesem Gesetz nahm die Regierung den Sámi die Lebensgrundlage. Der junge Rentierzüchter Jovsset Ánte Sara verklagte den norwegischen Staat und bekam Recht: die Tötung war eine Verletzung der Eigentumsrechte gemäß Europäischer Menschenrechtskonvention. Jovssets Schwester Máret aber ist Künstlerin; sie schuf aus den Schädeln der zwangsweise getöteten Rentiere einen Vorhang: ein unglaublich ästhetisches und gleichzeitig berührendes Mahnmal, das die Brutalität staatlicher Willkür zeigt. (Die norwegische Regierung hat übrigens gegen das Urteil Berufung eingelegt.)

Máret Ánne Sara "Porzellankette aus der Knochenasche von Rentieren


Britta Marakatt-Labba. Ebenfalls eine Sámi-Künstlerin, die die Geschichte der Sámi, in der Spiritualität und Alltag einander durchdringen, mit textilen Mitteln erzählt: Auf einem Leinenstreifen von 39 cm x 23,50 m finden wir Wildschweine und Rentiere, Bäume, Wolken, Wälder und Menschen - gestickt, gedruckt und appliziert, aus Wolle, Leinen und Seidengaze. Eine ganz feine subtile Arbeit, die man von Nahem ansehen muss. Mein Foto zeigt nur einen winzigen Ausschnitt.

Britta Marakatt-Labba

Romuald Karmakar "Byzantion" (Agni Parthene). Der Filmemacher Romuald Karmakar hat den Hymnus an die Gottesmutter in der griechischen und slawischen Version singen lassen. Wenn mich meine Begleiterinnen nicht aufgefordert hätten, weiterzugehen, wäre ich die letzten Stunden dort liegen geblieben. Ein Tempel inmitten des documenta-Wirbels.



Kommentare:

  1. Liebe Margrit, danke für diesen Deinen schönen Text. Es war mir ein Vergnügen, Euch durch diese großartige Documenta zu führen. Nur ein Detail - ich bin KEINE Kunsthistorikerin. War ich nie und wollte ich auch nie sein !!! Auf viele gute weitere Kunst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sage mir, was Du "bist", und ich ändere es gern.

      Löschen
  2. Es ruehrt mich sehr.Da mich diesmal kein Weg nach Kassel fuehren wird, habe ich der Documenta bislang keine Beachtung geschenkt...mit Wurzeln nur eine Stunde suedlicher des Polarkreises bin ich Dir dankbar fuer Deinen Post.
    Hier wird in einem Feature berichtet:
    http://www.ardmediathek.de/radio/Breitengrad/Volksvertretung-in-der-Wildnis-Bei-den/Bayern-2/Audio-Podcast?bcastId=5917074&documentId=22976214

    Liebe Nordgruesse, Taija

    AntwortenLöschen