Mittwoch, 20. September 2017

Jean-Pierre Weill "Die Leichtigkeit des Seins"


Eine einfache Geschichte. Am Anfang war die Ganzheit, sonst nichts. Da hatte die Ganzheit den Wunsch, ein Geschenk zu machen, und sie verschenkte sich selbst. Was anderes gab es ja nicht. Und bäng! wurde das Universum erschaffen. In dem nun, am vorläufigen Ende einer hochausdifferenzierten Kette von Seinsmöglichkeiten, WIR sind. Du und ich. Die keine Ahnung haben davon, dass wir aus einem Geschenk entstanden sind.

Ich bekomme ja immer die Verlags-Vorschauen, die zweimal im Jahr die neuen Bücher ankündigen. Und, ehrlich gesagt, ich bin des Lesens im Moment etwas müde. Ich finde - in der Belletristik, der Lyrik und im sogenannten "Sachbuch" - so wenig Eigenes in Inhalt und Sprache. Da kam mir dieses schön gestaltete Bilderbuch gerade recht. Die einfache Geschichte wird in sehr schlichten Worten erzählt, aber die Worte stellen hier nur den Kontext her, in dem die Bilder ihre Bedeutung entfalten.

Wir stolpern also unwissend durch das Leben und fragen uns:



Und erzählen uns:


Aber das Sein könnte sich so leicht anfühlen, wenn wir nicht mehr darauf warten, dass sich etwas verändert. Wenn wir, kurz und vertraut ausgedrückt, im Augenblick leben. Unsere kleinen und großen Irrtümer (wir tragen eine Rüstung, denn die Welt ist ein Schlachtfeld) und die Leichtigkeit, die nur darauf wartet, von uns entdeckt zu werden (beim Angeln zum Beispiel) tupft der Künstler Jean-Pierre Weill luftig und zart auf Aquarellpapier. Die Botschaft braucht den Umweg über den Kopf nicht mehr, sie kommt als Bild unmittelbar beim Gefühl an. Aaaah, ja, sooo sieht die Leichtigkeit aus!

Meine Buch-Empfehlung heute ist das Bilderbuch für Erwachsene: Jean-Pierre Weill "Die Leichtigkeit des Seins", aus dem amerikanischen Englisch von Bernhard Kleinschmidt, O.W. Barth Verlag, ISBN 978-3-426-292747. Und was mich wirklich erstaunt: Dieser aufwendig gestaltete Band kostet nur 20 EUR.

Kommentare:

  1. Besonders das erste Bild beschäftigt mich mit zunehmender Praxis...und bedeutet viiiiel zu tun zu haben ;-).Vor allem die frage wieviel "passé" und "futur" schliesst das achtsame Leben mit ein? In seiner Ganzheit... Ein schöner, weiser Einblick ist das. Auf das Wesentliche konzentriert, wie mir so scheint....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Vergangenheit ist nicht vergangen - sie ist jetzt anwesend. Die Zukunft bereitet sich im Jetzt vor. Alle Gedanken und Gefühle zu beidem haben wir jetzt. Alle Handlungsmöglichkeiten: nur im Jetzt. Unentrinnbar, der Augenblick ...

      Löschen
    2. Darum bin ich wohl so gerne auf See....unentrinnbar im Jetzt.

      Löschen