Mittwoch, 6. September 2017

Was ist Gott?


"Wenn du verstehen willst, worauf das Konzept von Gott hinweist, musst du dein Gottesbild und jede Vorstellung, die du von Gott hast, aufgeben. Du must es wagen, leer von allen Konzepten zu sein und dich in die absolute Leerheit zu begeben, in die absolute Ruhe und die absolute Stille. Du musst alles vergessen, was du jemals über Gott gelernt hast. Es würde dir nicht helfen. Es mag dich trösten, aber solch ein Trost ist eine Einbildung, nichts als eine Illusion. Gib alle falschen Tröstungen des Geistes auf. Beende sie alle. Das Ende muss in vollkommener Stille erfahren werden. Wenn du alle Vorstellungen, alle Konzepte, alle Hoffnungen und jeden Glauben aufgibst, wird Stille erfahren.

Erfahre das Herz der Stille. Tauche tief hinein und überlasse dich ihm. In absoluter Hingabe an die Stille erfährst du direkt das, worauf das Konzept von Gott hinweist. In dieser direkten Erfahrung erwachst du vom Traum des Geistes und erkennst, dass das Konzept von Gott auf das hinweist, was du selbst bist."

Adyashanti
(aus: "The Impact of Awakening") 

Kommentare:

  1. gib alle hoffnungen auf...ein grosses thema gerade für mich. hoffnungen in bezug auf gott oder göttliche intervention - das ja. aber ist damit auch gemeint: hoffnung im expliziten sinne, darauf, dass etwas gut ausgeht? und wie unterscheidet sich die hoffnung vom glauben? das beschäftigt mich gerade sehr... danke für die anregung und - vielleicht - weitere klärung.
    ps. hab mir heute, nicht zuletzt auch deswegen- zwei ihrer bücher bestellt und bin gespannt und vorfreudig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Adyashanti ist Zen-Lehrer, und Zen ist eine mystische Praxis. Nur in völliger Leerheit kann in der Mystik Gott gefunden werden (Meister Eckehart wusste das auch). Ich empfehle Ihnen das Buch "Jesus, der Zenmeister" von Adyashanti. Siehe meinen Blogpost vom 12. Juli. Liebe Grüße.

      Löschen
    2. vielen dank für die antwort. ich habe gerade mal reingelesen, was für eine 'leichtfüssige' angenehme übersetzung...
      "Niemand versuchte, die anderen von seiner Sichtweise zu überzeugen, es war mehr eine Art Erforschen, ein tiefes Betrachten dieser Dinge..." die passage hat mich sehr berührt. genau so wünsche ich mir das herangehen an 'probleme', als eine art staunendes untersuchen aller aspekte, um dann gemeinsam das wertvolle, angemessene herauszufiltern. das buch kommt auf meine geburtstagswunschliste. danke nochmal und ein herzlicher gruss zurück.

      Löschen