Donnerstag, 14. Dezember 2017

Frau Irgang bäckt: köstliche Mini-Lebkuchen

Es sind die kleinen schwarzen Häufchen auf den Oblaten

Beste Weihnachts-Nascherei, nach einem Rezept meiner Freundin Dagmar:

100 gr Marzipanrohmasse (unbedingt in Bio-Qualität, geschmacklich lohnt sich das)
200 gr gemahlene Haselnusskerne
100 gr Rohrohrzucker
60 gr Preiselbeerkonfitüre
3 Eiweiß
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL gemahlener Zimt
1 Messerspitze Hirschhornsalz
Backoblaten
80 gr Zartbitterkuvertüre und 80 gr dunkle Kuchenglasur

Marzipan klein schneiden, mit allen Zutaten außer der Schokolade mit dem Handrührer glatt rühren. Mit zwei Teelöffeln Häufchen auf Oblaten setzen. Bei ca. 180 Grad etwa 15 Minuten backen. Auskühlen lassen. Im Wasserbad Kuvertüre und Kuchenglasur schmelzen, die Lebkuchen kopfüber hineintauchen. Fest werden lassen.

Gut verstecken, sonst sind sie nächste Woche aufgegessen.


Kommentare:

  1. Das klingt köstlich...vor allem mit Preiselbeeren. Nun habe ich überlegt, ob ich die Sommerblaubeeren aus den finnischen Wäldern mit "hineinbacke"...schön, dass Du immer wieder glutenfreie Inspirationen teilst!

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde Preiselbeerkonfitüre nehmen. Ich backe inzwischen alles mit glutenfreiem Mehl von Bauck (Bioladen) auf der Basis von Reismehl. Evtl. 1/2 TL Flohsamenschalen zum Binden beifügen. Damit kann ich fast jedes "normale" Rezept umwandeln. Wenn Du kein Gluten essen darfst, hast Du vielleicht eine, wenn auch leichte, Autoimmunkrankheit? Dann empfehle ich das Buch von Dr. Susan Blum "Autoimmunerkrankungen erfolgreich behandeln". Es geht um Ernährungsumstellung - sehr gut, ich lebe schon lange danach. Mit glutenfreien Rezepten! Viel Licht im Advent und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank. Auch für den Buch-Tipp. Und ja...so ist es.Passend zur "dünnen Haut" ;-) Mein ganz praktisches Problem ist allerdings gerade, wo bekomme ich wohl die Oblaten her...Liebe Grüße und wärest Du näher, gäbe es heute ein Stück sonntagssüßen Kuchen auch für Dich. So verbleibe ich mit ebenso herzlichen und lichternen Adventsgrüßen, Taija

    AntwortenLöschen
  4. Z. B. auf querfood.de Aber gute Nachricht: Nach einem Jahr strikter Diät konnte ich zwischendurch wieder "normal" naschen. (blogger lässt mich nicht mehr kommentieren. Ich kriege meine eigenen Post per Mail zum Freischalten. Doof)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das lässt mich ein wenig auf Besserung hoffen...ich träume sehnsüchtig von frischen Brezen und französischen Croissants....nur gut, dass es auf der Welt außer diesen beiden noch genug gibt, das wunderbar schmeckt...

      Löschen
    2. Ach ja, Brezen ... mit dick Butter ... und die bayerischen sind besser als die badischen. Ja.

      Löschen