Donnerstag, 15. Februar 2018

Zustand mit Aussicht.


Bei mir um die Ecke. Oben Winter, unten Frühling, in der Luft eisiger Wind. Also so etwas Unentschiedenes, zwischen allen Zuständen. Das kenne ich: Leben zwischen zwei Seinsweisen, zwei Entscheidungen, zwei Möglichkeiten. Das eine ist nicht mehr richtig da, das andere noch nicht richtig da. Ich schaue mir also meine Landschaft an (Südbaden), ziehe mir die Mütze über die Ohren, es ist kalt und warm-sonnig gleichzeitig, und denke: Eigentlich schön. Ich sehe beides gleichzeitig, das Nicht-Mehr und das Noch-Nicht.

Ein Zustand mit Aussicht.

Verlinkt beim Naturdonnerstag bei www.jahreszeitenbriefe.blogspot.de


Kommentare:

  1. Liebe Margit,
    das sieht wunderschön aus! Genau richtig, den Augenblick zu genießen!
    Angenehmen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  2. Die Jahreszeiten immer etwas Vor und Nach zu erleben können nicht viele von ihrem zu Hause aus. Schön geniess es.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Irgang!
    Dieses zwischen allen Zuständen leben, kenne ich auch. Im TAO gefällt mir der Satz "freischwebende Aufmerksamkeit".In der Bibel steht allerdings "auf das ihr heiß oder kalt werdet,weil du aber lau bist, will ich dich ausspeien aus meinem Mund".
    Zwei Möglichkeiten, zwei Seinsweisen...das Nicht-Mehr und das Noch-Nicht... in diesem Raum zu verbleiben ist nicht immer leicht.
    Liebe Grüße Gitti Haas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "freischwebende Aufmerksamkeit" kann aber voller Kraft und Präsenz sein. Also kein bisschen "lau". Herzliche Grüße an den See.

      Löschen
  4. In einem solchen Zustand befinde ich mich gerade... Der Wechsel zwischen zwei Lebensorten ruft das immer wieder hervor, eine Mischung von Freude und Weh. Deine Perspektive ist großartig anzuschauen, den kalten Wind um die Ohren spüren wir ja nicht ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, an Deinem neuen Ort hast Du wieder so eine wunderbare Natur. Liebe Grüße.

      Löschen